Veränderung – ein Sprung ins kalte Wasser

Es ist gerade eine verrückte Zeit, die unser Leben ordentlich auf den Kopf stellt.

Wenn wir auf unser bisheriges Leben zurückblicken, werden wir feststellen, dass jeder Veränderung eine Krise vorausging. Krankheit, Trennung… Eine unangenehme und schmerzhafte Situation. Sehen wir uns diese Zeiten genauer an, erkennen wir,
dass mit der Krise eine Veränderung in unser Leben getreten ist. Etwas hat sich gewandelt, wir haben uns gewandelt.

 
 

„Nichts ist so beständig wie der Wandel“

(Heraklit)

 
 

Krisen fordern uns auf, hinzugucken

Die kleinen und großen Krisen in meinem Leben haben mich ordentlich durchgerüttelt und mir gleichzeitig eine enorme Kraft gegeben. Sie haben mich in tiefe und dunkle Täler blicken lassen. Durch sie bin ich gewachsen, habe neue Wege eingeschlagen und das für mich scheinbar Unmögliche realisiert. Veränderungen sind kein Spaziergang und erfordern Mut.
 
 

Phasen der Veränderung

Am Anfang jeder Krise steht das Verdrängen. Wir wollen uns nicht eingestehen, dass wir mitten drin stecken. Wir reden es uns schön, obwohl wir tief im Inneren wissen: das ist jetzt vorbei, so geht es nicht weiter. Wir versuchen an etwas festzuhalten. Wollen unseren Glauben aufrecht erhalten, dass doch eigentlich alles gut ist. Wir haben Angst vor dem, was kommt, weil wir nicht wissen was kommt.

Wenn wir die Situation akzeptieren und zulassen, schleichen Emotionen an die Oberfläche oder treffen uns mit voller Wucht: Schmerz, Traurigkeit und das Gefühl, den Boden unter den Füßen weggerissen zu bekommen. Eine dunkle und leere Zeit. Wir fühlen uns oft ohnmächtig und möchten den Kopf in den Sand stecken. Sehen keinen (Aus)weg und lassen jeden Tag den gleichen Gedankenfilm ablaufen.

Und dann irgendwann, ganz unerwartet, setzt eine Dynamik ein. Wir haben keine Lust mehr auf das ewige Jammern und dass nichts passiert. Wir spüren einen altbekannten Tatendrang. Jetzt ist es Zeit aktiv zu werden. Wandel zum Handeln. Und das setzt mitunter enorme Energien und Kräfte frei und lässt uns über uns selbst hinaus wachsen.
 
 

„Verstehen kann man das Leben rückwärts, leben muss man es aber vorwärts“

(Søren Kierkegaard)

 
 

Zeit nutzen – Chancen ergreifen

Scheinbar brauchen wir Menschen immer erst eine Krise, einen Tiefschlag, um aufzuwachen, hinzuschauen und eine Veränderung herbeizuführen. Egal wie sehr uns diese globale Krise persönlich trifft, jeder von uns kann sie als eine Chance sehen und für sich ergreifen.

Wird dir gerade Zeit, Ruhe und Rückzug geschenkt? Mach‘ Dinge, die du schon lange machen wolltest. Lass zu, was sich gerade (an Emotionen) zeigen möchte und nimm dir Zeit zu reflektieren: Bist du mit deinem Leben zufrieden, so wie du es die letzten Monate und Jahre gelebt hast? Ist es Zeit für einen Wandel? Ein Umdenken? Neues zu wagen? Was hilft dir, in deine Kraft zu kommen, Mut zu schöpfen und das Beste aus der Situation zu machen?

Keine Frage, für manche ist es gerade hart und trifft es wie ein Hammerschlag. Wenn z.B. von heute auf morgen alle Aufträge wegbrechen, die Existenzangst einem tief in die Augen schaut. Vielleicht wird es auch mich, wie viele Selbstständige, in den nächsten Wochen treffen…

Doch bis dahin möchte ich die Energie des Moments nutzen. Mich auf das besinnen, was ich in mir trage: eure Ideen in eine grafische Form bringen, ihnen ein Gesicht geben; Informationen visuell zugänglich und erfahrbar machen und meine Erfahrungen und Erkenntnisse meines (spirituellen) Weges mit euch teilen. Euch inspirieren und begleiten.
 
 

Auch für mich ist jetzt die Zeit, ins kalte Wasser zu springen und mich der digitalen Welt zu öffnen. Den Raum zu nutzen, die uns diese Technik eröffnet. Virtuell und doch miteinander verbunden.

Wenn du mit mir zusammenarbeiten möchtest oder Interesse an Online-Yogastunden, Einzelsessions, Meditation oder Austausch mit mir hast, dann schreib mir einfach eine Nachricht und wir gucken gemeinsam, wo du gerade stehst, was du brauchst und wie ich dich unterstützen kann.
 
 
Ich wünsche uns allen ganz viel Kraft und Mut.
Atme, verbinde dich mit deinem Herzen und bleib gesund.
 
Namasté Sabrina